Rüberzahl Tour 2013

Rüberzahl Tour 2013

Samstag 27. Juli 2013

27.07.2013

Am 27.07.2013 war es soweit es ging auf die schon lange vorbereitete Rübezahl Tour. Wie der Name schon sagt sollte sie vornehmlich in das Reich von Rübezahl führen, welches ja bekanntlich im Riesengebirge an der Grenze zwischen Tschechien und Polen liegt. Da ich aber eine ganze Woche dafür eingeplant hatte führt sie dann weiter nach Brünn und dann über Süd mähren in den Böhmer- Wald.20130727-S1680015

Die erste Etappe führten aus dem Rhein Main Gebiet über Spessart, Rhön in das Vogtland, wo wir in Bad Elster Quartier bezogen.

Sonntag 28. Juli 2013

28.07.2013

Am zweiten Tag ging es, immer entlang der deutsch/tschechischen Grenze, durch das Erzgebirge. In Decin überquerten wir die Elbe. Dann ging es weiter über das Zittauer Gebirge, Liberec in das Riesen Gebirge20130728-S1690003

wo wir in der Nähe von Spindler Mühle in der Moravska Baude auf 1225m übernachteten. Mit diesem Quartier hatten wir die Möglichkeit, ganz legal, mit dem Motorrad bis auf 1200 m an den Kamm des Riesengebirges zu fahren.

Die Verpflegung sowie die Zimmer in der Baude ließen keine Wünsche offen. Obwohl wir erst gegen 20:30 Uhr die Baude erreichten wurden wir bestens verpflegt.

20130729-S1700002

20130729-S1700010

 

 

 

 

 

 

Montag 29. Juli 2013

29.07.2013

Der dritte Tag führte uns kreuz und quer durch das Riesengebirge auf tschechischer und polnischer Seite. Im Karpac besichtigten wir die Stabskirche Wang.

20130729-IMG_043220130729-IMG_0426

Es ist eine norwegische Holzkirche, welche vom preußischen König Friedrich Wilhelm IV  1841 für 427 Mark gekauft wurde. Die Kirche war eigentlich für  die Pfaueninsel bei Berlin geplant, aber nie dort aufgestellt, Am 2. August 1842 legte Friedrich Wilhelm IV den Grundstein und am 28 Juli 1844 wurde die Kirche am heutigen Platz eingeweiht. Die Kirche ist ein architektonischer und touristischer Höhepunkt im Riesengebirge und verzeichnet jährlich eine große Besucheranzahl. Von Karpac ging es wieder über den Kamm des Riesengebirges zurück auf die tschechische Seite.

 20130730-S1710002Unser Quartier an diesem Tag lag wiederum im Naturschutzgebiet auf 750 m. Diese Gebiet ist nur mit Sondergenehmigung befahrbar, welche man bekommt wenn man in einer der Bauden in diesem Gebiet übernachtet. Die Baude liegt in der Nähe von Johannisbad. Wir wurden vom Herbergsvater sehr freundlich begrüßt. Die Verpflegung war sehr umfangreich und schmackhaft. Auch das Rübezahlbier hat uns sehr gut geschmeckt.

20130730-S1710004

 

Dienstag 30. Juli 2013

30.07.2013

Am nächsten Tag machten wir einen Besuch in der Felsenstadt Andresbach.   Dort gibt es den Elbsandstein ähnliche Steinformationen, welche von den Bewohnern des Gebietes im Mittelalter als Rückzugs und Schutz Behausungen genutzt wurden. Man kann sicher einen ganzen Tag in diesen Gebiet wandern. 20130730-S1710013Da wir aber auf Motorradtour waren machten wir lediglich einen Rundgang um den See.

Danach ging es weiter in Richtung Brünn, unser Ziel an diesem Tag.

Bei der weiteren Fahrt konnten wir feststellen das wir mit den Wetter, dort wo wir unterwegs war, absolut Glück hatten. In den Waldabschnitten, welche wir durchquerten waren schon die Unwetterauswirkungen weitestgehend beseitigt worden und wir hatten ungehinderte Durchfahrt.

In Brün übernachteten wir im Motorsporthotel ganz in der Nähe der Rennstrecke. 20130731-M1000032Das Hotel wird sehr stark von Teams, welche Renntrainings auf dem Motodrom Brünn veranstalten, besucht. 20130731-M1000028Auch bei unseren Aufenthalt waren einige Teams anwesend.

Mittwoch 31.Juli 2013

31.07.2013

20130731-M1000031

 Am Mittwoch führte unsere Tour durch Südmähren in Richtung Böhmer- Wald. Wie auch an den anderen Tagen zuvor blieb uns das gute Wetter treu. Eigendlich war es schon fast zu warm, aber das ist sicher besser zu ertragen als Regenschauer und andere Wetterunbilden.

20130731-M1000033

Bei besten Hochsommerlichen Wetter absolvierten wir unser Etappe und erreichten das Etappenziel im Böhmer- Wald. Auch am heutigen Tag machten wir wieder im einer Baude Station. 20130801-S1720006

Die Baude in Nova Hurka hatte so einige skurrile Dinge zu bieten. Aber wie auch, die anderen Beiden Bauden vorher, auf jeden Fall empfehlenswert.20130801-S1720001

Auf dem Weg zum Zimmer wurden wir von einer Stalin Büste beobachtet. Über dem Tresen DSC_0016

wachte Genosse Lenin was dort so getrunken wurden. Das Essen in der Baude war wie immer sehr schmackhaft, als auch das Pilsener Urquell von Fass.

 

 

Donnerstag 1. August 2013

01.08.2013

An diesem Tag verabschiedeten wir uns von der Tschechischen Republik.  Der weitere Weg führte durch den Bayrischen Wald,20130801-IMG_0468 Thüringisches Schiefergebirge in den Thüringer Wald. dort nahmen wir Quartier in den uns schon gut bekannten Gasthaus Steiger in Gebersdorf. Wie bei jeden Aufenthalt dort ist es immer wieder schön die faszinierende Art er Wirtin zu erleben. Man muss es einfach erlebt haben. Auch dieser Tag verwöhnte uns mit hochsommerlichen Temperaturen.

Freitag 2. August 2013

02.08.2013

Das war der letzte Tag und die letzte Etappe unserer Tour. Es ging durch den Thüringer Wald, Bayrische und Hessische Rhön den Vogelsberg zurück in das Rhein Main Gebiet. In Grünberg verabschiedete ich mich von meine beiden Mitstreitern der Tour. Und von da an ging es allein in Richtung Heimat.

Zusammenfassung und Rückblick

Für meinen Teil hat die Tour die Erwartungen voll und ganz erfüllt. Es hat sich gelohnt Bauden als Etappenziele zu wählen, da man dort gut und günstig übernachten kann. Die Verpflegung in diesen Bauden ist sehr gut und das Personal sehr freundlich. Mir war von Anfang der Tour klar, das der Straßenzustand in der Tschechischen Republik nicht immer der beste ist, zumal die Tour vornehmlich über kleine und kleinste Straßen führte.20130728-S1690005 Aber genau aus diesem Grund habe ich mich ja für eine Großenduro entschieden und keinen normalen Tourer. Insgesamt sind es 2379 km geworden, wovon jeder Kilometer Spass gemacht hat.

Zusammenfassend würde ich die Tour als genau artgerecht der XT1200Z bezeichnen.

Es ging schon mal der Asphalt oder der andre Belag auf den Strecken zu Ende, aber alles konnte suverän mit der Tenere bewältigt werden.

Aktuelle Artikel